Empfohlen, 2020

Tipp Der Redaktion

Albuminar
Renova 0,02%
Oracea

Humulin 70-30

Humulin 70-30 Side Effects Center

Niedrigste Preise finden Sie unter

Medical Editor: John P. Cunha, DO, FACOEP

Zuletzt überprüft am 09.12.2016

Humulin 70-30 (70% Humaninsulin-Isophansuspension und 30% Humaninsulin) ist eine künstliche Form eines Hormons, das im Körper zur Behandlung von Diabetes produziert wird. Die häufigste Nebenwirkung von Humulin 70-30 ist niedriger Blutzucker (Hypoglykämie). Zu den Symptomen eines niedrigen Blutzuckerspiegels gehören Kopfschmerzen, Übelkeit, Hunger, Verwirrung, Schläfrigkeit, Schwäche, Schwindel, verschwommenes Sehen, schneller Herzschlag, Schwitzen, Tremor, Konzentrationsstörungen, Verwirrung oder Krampfanfälle (Krämpfe). Andere Nebenwirkungen von Humulin 70-30 sind:

  • Reaktionen an der Injektionsstelle (z. B. Schmerzen, Rötung, Reizung),
  • Hautverdickung oder Pits an der Injektionsstelle (Lipodystrophie),
  • Juckreiz,
  • Ausschlag,
  • Gewichtszunahme und
  • Schwellung Ihrer Hände und Füße.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen von Humulin 70-30 haben, einschließlich Anzeichen eines niedrigen Kaliumspiegels im Blut (wie Muskelkrämpfe, Schwäche, unregelmäßiger Herzschlag).

Die Zuckerkrankheit jedes Patienten ist unterschiedlich, und das Injektionsschema und die Verwendung von Humulin 70-30 sind individuell. Ein Arzt bestimmt, welches Insulin verwendet wird, wie viel, wann und wie oft es injiziert wird. Humulin 70-30 kann mit Albuterol, Clonidin, Reserpin, Guanethidin oder Betablockern interagieren. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, die Sie einnehmen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind, bevor Sie Humulin 70-30 anwenden. Wenn Sie eine Schwangerschaft planen, besprechen Sie mit Ihrem Arzt vor der Schwangerschaft einen Plan für die Verwaltung Ihrer Blutzuckerwerte. Ihr Arzt kann den Insulintyp wechseln, den Sie während der Schwangerschaft verwenden. Dieses Medikament gelangt nicht in die Muttermilch. Fragen Sie vor dem Stillen Ihren Arzt. Der Insulinbedarf kann sich während der Stillzeit ändern.

Unser Humulin 70-30 (70% Humaninsulin-Isophansuspension und 30% Humaninsulin) Side Effects Drug Center bietet einen umfassenden Überblick über verfügbare Medikamentendaten zu möglichen Nebenwirkungen bei der Einnahme dieses Medikaments.

Dies ist keine vollständige Liste der Nebenwirkungen und andere können auftreten. Rufen Sie Ihren Arzt an, um sich über Nebenwirkungen beraten zu lassen. Sie können Nebenwirkungen bei der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden.

Humulin 70-30 Verbraucherinformation

Holen Sie sich sofort medizinische Hilfe, wenn Sie haben Anzeichen einer Insulinallergie: Rötung oder Schwellung, wenn eine Injektion verabreicht wurde, juckender Hautausschlag über den gesamten Körper, Atemnot, Engegefühl in der Brust, Gefühl, als ob Sie ohnmächtig werden könnten, oder Schwellung in Ihrer Zunge oder Ihrem Hals.

Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie

  • Flüssigkeitsretention- Gewichtszunahme, Schwellung in Händen oder Füßen, Kurzatmigkeit; oder
  • niedriges Kalium- Beinkrämpfe, Verstopfung, unregelmäßige Herzschläge, Flattern in der Brust, verstärkter Durst oder Wasserlassen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln, Muskelschwäche oder Schlaffheit.

Häufige Nebenwirkungen können sein:

  • niedriger Blutzucker;
  • Gewichtszunahme, Schwellung in Händen oder Füßen;
  • Juckreiz, milder Hautausschlag; oder
  • Verdickung oder Aushöhlung der Haut, an der Sie das Arzneimittel injiziert haben.

Dies ist keine vollständige Liste der Nebenwirkungen und andere können auftreten. Rufen Sie Ihren Arzt an, um sich über Nebenwirkungen beraten zu lassen. Sie können Nebenwirkungen bei der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden.

Humulin 70-30 Fachinformation

NEBENWIRKUNGEN

Die folgenden Nebenwirkungen werden an anderer Stelle in der Kennzeichnung diskutiert:

  • Hypoglykämie siehe WARNUNGEN UND VORSICHTSMASSNAHMEN.
  • Hypokaliämie siehe WARNUNGEN UND VORSICHTSMASSNAHMEN.

Die folgenden zusätzlichen Nebenwirkungen wurden während der Anwendung von HUMULIN 70/30 nach der Zulassung festgestellt. Da diese Reaktionen freiwillig aus einer Population unsicherer Größe gemeldet werden, ist es nicht immer möglich, ihre Häufigkeit zuverlässig einzuschätzen oder einen ursächlichen Zusammenhang mit der Medikamentenexposition herzustellen.

Allergische Reaktionen

Bei einigen Patienten, die HUMULIN 70/30 einnahmen, kam es an der Injektionsstelle zu Erythem, lokalen Ödemen und Pruritus. Diese Bedingungen waren normalerweise selbstlimitierend. Über schwere Fälle von generalisierter Allergie (Anaphylaxie) wurde berichtet siehe WARNUNGEN UND VORSICHTSMASSNAHMEN.

Periphere Ödeme

Bei einigen Patienten, die HUMULIN 70/30 einnahmen, kam es zu Natriumretention und Ödemen, insbesondere wenn die bisher schlechte Stoffwechselkontrolle durch eine intensivierte Insulintherapie verbessert wurde.

Lipodystrophie

Die subkutane Verabreichung von Insulin, einschließlich HUMULIN 70/30, hat zu Lipoatrophie (Depression in der Haut) oder Lipohypertrophie (Vergrößerung oder Verdickung des Gewebes) geführt siehe DOSIERUNG UND ANWENDUNG bei einigen Patienten.

Gewichtszunahme

Bei einigen Insulintherapien einschließlich HUMULIN 70/30 ist eine Gewichtszunahme aufgetreten, die auf die anabolen Wirkungen von Insulin und die Abnahme der Glykosurie zurückzuführen ist.

Immunogenität

Bei allen Insulinen, einschließlich HUMULIN 70/30, wurde die Entwicklung von Antikörpern beobachtet, die mit Humaninsulin reagieren.

Beliebte Beiträge 2020

Nachrichten - Schizonepeta
Nachrichten - Etopophos

Beliebte Kategorien

Top